Recommended by Barrel Aged Thoughts

Liebe Rum Gemeinde,

an dieser Stelle möchte ich euch, aus Gründen der Transparenz, aber auch, weil ich die Geschichte einfach gerne erzähle, kurz schildern, was es mit den "Recommended by Barrel Aged Thoughts"-Stickern auf einigen Abfüllungen des unabhängigen Abfüllers The Rum Cask auf sich hat. 



Alles beginnt im Frühjahr 2013, bei meiner Recherche zur Review über den The Rum Cask Jamaica Rum 12 YO Hampden 2000 aus deren erster Rum-Serie. Ich komme mit einem der Inhaber von The Rum Cask, Jens Owczarek, ins Gespräch. Dieser beantwortet mir nicht nur bereitwillig meine Fragen zur Hampden-Abfüllung, sondern es stellt sich auch heraus, dass er sehr interessiert am Thema Rum ist, diesen kleinen Blog auch kennt und sehr schätzt und seinerseits viele Fragen an mich hat, vor allem bezüglich der verschiedenen Jahrgänge und Herstellungsverfahren beim Rum. Diese wiederum kann ich ihm gerne beantworten und nenne auch einige Jahrgänge, welche es in meinen Augen besonders wert sind, abgefüllt zu werden. Offenbar möchte The Rum Cask möglichst gezielt weiter an seiner Rum-Serie arbeiten, was mich als Liebhaber solcher seltenen Tropfen natürlich sehr freut. Und so, ganz nebenbei, bekomme ich also auch noch mit, wie ein unabhängiger Abfüller arbeitet, wie die einzelnen Schritte von der Auswahl der Rums bis zur abgefüllten Flasche sind, was unglaublich spannend und sehr lehrreich ist.

Nach einiger Zeit fragt mich Jens Owczarek, ob wir von Barrel Aged Thoughts (damals sind wir noch zu dritt) nicht Interesse hätten, Proben von Rumfässern, die The Rum Cask angeboten bekommt, mit zu verkosten und unsere Meinung zu den jeweiligen Proben abzugeben, also beratend zu fungieren, da wir im Rumbereich über eine große Erfahrung verfügen. Die Idee finden wir natürlich klasse, immerhin bietet sich hier die Chance, direkt mit zu beeinflussen, was für Rum abgefüllt wird. Dabei erzählt Jens auch von einem Rum aus Worthy Park (Jamaica), der ihnen angeboten wird, den sie bei The Rum Cask selbst, als leidenschaftliche Pur-Trinker, allerdings noch als zu jung und zu ruppig empfinden. Hier sind wir von BAT wiederum sehr interessiert, da Worthy Park zu diesem Zeitpunkt, Mitte 2013, eine seit acht Jahren erst wiedereröffnete Destillerie ist, von der am Markt nahezu keine Abfüllungen existieren. Eine Abfüllung in Fassstärke von einem unabhängigen Abfüller gibt es nach meinem Wissen bis dahin auch noch gar nicht, denn Worthy Park scheint bisher vieles seiner Produktion in die eigenen Blends und die Marke "Rum Bar" zu stecken. Angesichts des jungen Alters und dieser Vorinformationen, sehen wir vor allem eine Chance darin, dass der Rum evtl. gut zu vermixen ist. Jens Owczarek schickt uns daraufhin Proben dieses Rums zu, von dem wir drei sofort begeistert sind. Ein typischer Jamaicaner, sehr jung noch (4 Jahre laut Label), für dieses Alter aber schon vergleichbar weich mit mittlerem Körper und einer herausragenden Fruchtigkeit. Was uns damals nicht klar ist: der Rum wurde sehr wahrscheinlich tropisch gelagert, was seinen Reifegrad erklärt. Wir sind von dem Rum sofort überzeugt und fragen bei The Rum Cask nach, ob sie den Rum nicht abfüllen könnten, denn er schmeckt nicht nur pur, sondern damit wären ganz sicher einige sehr schmackhafte Drinks machbar. Das machen The Rum Cask dann auch tatsächlich und so kommt der Rum  in die Flasche und am Ende zu euch. Wir bekommen zur Erprobung einiger Drinks jeweils 0,5 Liter, was, um der Transparenz wegen, erwähnt sein soll. Meines Wissens nach ist eine derartige Zusammenarbeit zwischen einem unabhängigen Abfüller und privaten Connaisseuren bis dahin einzigartig. 



In der Folge probiere ich auch weitere Fassproben, die mir The Rum Cask zukommen lässt und gebe dazu nach bestem Wissen und Gewissen meine Einschätzungen ab. Auf diese Weise schaffen es beispielsweise auch ein WIRD von Barbados im sog. "Rockley"-Style des Jahrgangs 2000 oder auch ein Fiji Rum aus dem Jahr 2003 in die Flasche, auch, wenn sie am Ende keinen BAT-Sticker bekommen. Beides sind absolut phänomenale Rums, nach denen man sich heute die Finger lecken würde, um sie noch einmal bekommen zu können. Und beim Fiji sei noch erwähnt, dass es meines Wissens nach der erste überhaupt ist, der in Europa unabhängig abgefüllt wird.

Im Oktober 2013 folgt mit einer 13 Jahre alten Long Pond Abfüllung aus dem Jahr 2000 dann der nächste Streich. Wieder kann ich einige Zeit vorab probieren und bin begeistert. Eine 2000er Abfüllung aus Long Pond hat es bis dahin noch nicht gegeben und auch, wenn die Qualität nicht ganz an 1986 z.B. anschließen kann, so bekommt man doch sehr viel Rum zu sehr fairen Konditionen und das ganze in Fassstärke. Im Jahr 2013, das darf man nie vergessen, ist das noch immer eine Erwähnung wert und es ist alles andere als klar, dass noch viele weitere Bottlings folgen werden. The Rum Cask sind hier, vor allem auf dem deutschen Markt, die Vorreiter was dieses Thema betrifft, sieht man von den Whisky Krüger Abfüllungen aus Rendsburg einmal ab. Den BAT-Sticker bekommt der Long Pond jedenfalls vollkommen zurecht! In der Folge wird es etwas ruhiger, wobei Jens und ich in Kontakt bleiben. Das Angebot an guten Rums, die in mein Beuteschema fallen bleiben erst einmal aus. 

Anfang 2015 folgt dann allerdings ein großes Ausrufezeichen! The Rum Cask werden ein 9 YO Worthy Park aus 2005 und ein 16 YO Hampden aus 1998 angeboten und ich darf einmal mehr vorab verkosten und meine Einschätzung abgeben. Mein Urteil fällt begeistert aus, noch dazu, wo mit 1998 ein neuer Hampden Jahrgang entdeckt wird. Aus diesem Jahr kenne ich bis dahin noch gar nichts und ich weiß auch nichts von irgendeiner anderen Abfüllung bis zu diesem Zeitpunkt. Nach Worthy Park generell, Fiji generell und Long Pond 2000 gelingt The Rum Cask an dieser Stelle also neuerlich eine Premiere für einen unabhängigen Abfüller. The Rum Cask füllt beide Rums ab und sie bekommen wiederum beide den BAT-Sticker. Etwas besonderes sind diese beiden Rums für mich auch deshalb, weil sie in eine Zeit fallen, in der ich mich nicht sehr intensiv mit Rum beschäftige. Es ist die Zeit, in der das BAT-Team endgültig beginnt getrennte Wege zu gehen und im Verlauf der nächsten eineinhalb Jahren werde ich nahezu keinen Rum mehr verkosten. 
Das ändert sich erst Ende 2016 wieder, als ich nach und nach wieder zurückkehre in die Welt der Rums. Im Januar 2017 meldet sich Jens dann erneut bei mir um mir mitzuteilen, dass es ihm gelungen ist, einen Hampden aus 1990 aufzutreiben. Den Jahrgang habe er noch auf meiner Liste von damals gehabt und sich daran erinnert, als er das Fass angeboten bekommt. Von nun an habe ich endgültig wieder Feuer gefangen und der 1990er Hampden wird, nachdem ich ihn verkostet habe, als insgesamt fünfte BAT-Abfüllung releast - übrigens wieder eine Premiere, denn noch nie zuvor wurde meines Wissens nach ein 1990er Hampden, und damit ein C<>H, in Fassstärke abgefüllt. Das wirkt sich am Ende dann auch auf die Verfügbarkeit aus, denn der Rum ist innerhalb von nur drei Tagen ausverkauft. Letztlich ist die 1990er Abfüllung dann der Startschuss zu noch zwei weiteren BAT-Abfüllungen in 2017, einem weiteren Hampden 1998 mit sagenhaften 69,1% vol. und einem 14 Jahre alten Monymusk aus 2003. 
Im Jahr 2018 sind The Rum Cask dann in ein weiteres Projekt mit Beteiligung von BAT involviert, nämlich helfen sie Letter of Marque dabei ihren ersten Rum in die Flasche zu bringen, einen 8 Jahre alten Hampden DOK. 




All das macht The Rum Cask in meinen Augen zu einem sehr besonderen und bemerkenswerten unabhängigen Abfüller, da immer wieder deutlich wird, wie viel Passion dahinter steht und wie sehr The Rum Cask danach streben, den eigenen Horizont zu erweitern und dabei uns Connaisseuren immer wieder super Rums zu absoluten Top Preisen anbieten zu können. Das treibt die Jungs dort an und das spüre ich auch bei jedem der Telefonate, die ich mit Jens immer wieder mit Freude führe. 


Bisherige "Recommended by BAT"-Abfüllungen:




Wichtig:

Und auch wenn das in meinen Augen selbstverständlich ist, aber es sei in aller Klarheit nochmals herausgestellt, dass BAT ein unabhängiger und unbestechlicher Blog ist, der die Förderung und Herausarbeitung maximaler Qualität zum Ziel hat. Weder werde noch wurde ich jemals von The Rum Cask für meine Tätigkeiten bezahlt, noch zahle ich The Rum Cask etwas dafür, dass der Name meines Blogs gelegentlich auf deren Label auftaucht. Die Wahrung meiner Unabhängigkeit bei diesem Projekt, welches bis heute andauert, ist mir ein großes Anliegen und ich freue mich sagen zu können, dass ich den Rum der Jungs, und insbesondere die BAT-Abfüllungen, nicht deshalb empfehle, weil mein Name mit auf dem Etikett steht, sondern, dass mein Name auf dem Label steht, weil ich den Rum abgefüllt sehen möchte und ihn daher gerne empfehle. Und ich danke dem Team von The Rum Cask und ganz besonders dem Jens an dieser Stelle für das in mich gesetzte Vertrauen!

Bis demnächst,
Flo

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen