Sonntag, 17. November 2013

The Rum Cask Jamaica Rum from Long Pond Distillery 13 YO (2000 - 2013), 58,2% vol.

Liebe Rum-Gemeinde,

Ende letzten Monats hatte ich ja bereits angekündigt, dass es aus dem Hause The Rum Cask einen neuen Jamaica Rum geben wird, der wieder das "Recommended by Barrel Aged Thoughts"-Siegel tragen wird. Es ist ein 13 jähriger Pot Still-Long Pond in Fassstärke, welcher von 2000 bis 2013 reifte und auf ca. 120 Flaschen limitiert ist. Heute werde ich diesen Rum hier auf Barrel Aged Thoughts verkosten und ab nächster Woche ist er dann auch im Shop des Whisky- und Rumabfüllers erhältlich!

Der Rum ist einer der ersten aus dem 2000er Long Pond Batch überhaupt, welcher es auf den Markt geschafft hat und darauf hoffen lässt, dass da in Zukunft unter Umständen noch weitere folgen werden. Das Batch geht vom Profil her wieder Richtung Wedderburn, eine Richtung, welche zuletzt die legendären 1982er und 1986er Batches in dieser Form aufwiesen und weswegen der Rum auch das Ende einer längeren Durststrecke bei Long Pond von ca. 14-15 Jahren markiert. Eine erfreuliche Entwicklung!

-------------------------------------------------------------------------------------------------

Verkostung des The Rum Cask Jamaica Rum from Long Pond 13 YO (2000 - 2013), 58,2% vol.:


... noch mit provisorischem Label
Preis: die 0,5 Liter Flasche kostet ca. 45 Euro. Es wird aber auch wieder 0,1er, 0,04er und 0,02er Samples geben.

Alter: der Rum wurde im Juni 2000 destilliert und im Oktober 2013 abgefüllt, lag also 13 Jahre im Holzfass.

Alkoholstärke: wie bei The Rum Cask üblich, ist der Rum in Fassstärke mit 58,2% vol. abgefüllt worden.

Destillationsverfahren: der Rum stammt aus einer Pot Still von Long Pond.

Farbe: helles, goldenes, leuchtendes Stroh.

Viskosität: enge, dünne Schlieren verlaufen langsam an der Glaswand herunter. An der Wand bleiben kleine Tropfen zurück. Ich erwarte also einen jüngeren, schön öligen Rum.

Nase: sehr eindeutig Jamaica, voll und reichhaltig, allerdings erstaunt mich die Ester-Dichte, angesichts eines Rums aus Long Pond. Blind könnte ich auch einen Hampden vor mir haben. Ich habe es mit einem klassischen High Ester Vertreter zu tun, der in seiner Konzentration zwischen Wedderburn und Continental stehen dürfte. Der Alkohol ist wahrnehmbar, jedoch nicht scharf oder unangenehm. Viel gegrillte Ananas, Banane, nasses Gras, Cashewkerne und eine deutliche Zitrusnote kann ich wahrnehmen.

Gaumen: der Alkohol möchte zunächst gebändigt werden, was aber schon nach kurzer Zeit im Mund sehr schön gelingt. Scharf oder störend ist er keinesfalls, es können auch sehr gut größere Schlücke getrunken werden. Der Rum entfacht nun ein Aromen-Feuerwerk, kommt unglaublich konzentriert und kräftig daher, ist cremig und mundfüllend. Er bietet, was er schon in der Nase angekündigt hat und was man von einem solchen High Ester Rum erwartet, zusätzlich kommt aber auch noch eine schöne, dezente aber deutliche Note vom Holz dazu, welche in Long Pond's typisches Anis aufgeht.

Abgang: der Rum verweilt lange im Mundraum und hinterlässt einen Mix aus Anis, Holz und Nuss.

-------------------------------------------------------------------------------------------------

Quelle: The Rum Cask
Fazit: ein herausragender Rum aus Long Pond in einer Qualität, die man das letzte Mal vor ca. 15 Jahren bekommen hat, wobei die Stile nicht zu 100% identisch sind. Die Richtung allerdings ist deutlich vergleichbar und zeigt, dass der Nachschub, sollten die Jahre 1982 und 1986, von denen man allerdings nur noch sehr alte Rums mit ca. 30 Jahren bekommt, erschöpft sein, gesichert ist. Hier, mit 13 Jahren, ist Long Pond noch deutlich jünger, wilder, ungestümer, was mir persönlich sehr gefällt und Spaß macht und weswegen der Rum völlig zurecht das Recommended by Barrel Aged Thoughts-Siegel erhielt! Dieser Typ Rum fehlte dem Markt zuletzt, da das 2002er Long Pond Batch in seiner Qualität an das 2000er Batch nicht herankommt und die Jahre 1992 und 1996 zu weit davon weggingen, eine deutlich geringere Esterkonzentration aufwiesen und einfach nur Karamellbomben waren.

Passt dieser Rum in den Cocktail? Jein! Der Rum ist klar dazu gedacht, pur genossen zu werden, allerdings eignet er sich ob seiner Kraft und der Fassstärke wunderbar dazu, ihn auch in dem einen oder anderen Drink zu verwenden. Ein Mai Tai und ein Rum Sour funktionieren perfekt, welche ich in den nächsten Tagen auch noch vorstellen werde.

Bis dahin, viel Spaß beim Verkosten und einen schönen Sonntag noch,
Flo

Kommentare:

  1. Ich durfte diese wunderbare Abfüllung ebenfalls vorab verkosten und kann dem Beitrag voll beipflichten - auch im Mai Tai einfach nur flüssiger Spaß. Bitte mehr davon. Danke Dir, Flo für Deine tollen Beiträge.

    A.

    AntwortenLöschen
  2. Vielen Dank dafür!

    Die Qualitäten im Mai Tai kommen seit heute hier gesondert zur Sprache:
    http://barrel-aged-thoughts.blogspot.de/2013/12/mai-tai-mit-rum-cask-long-pond-jamaica.html

    Mit besten Grüßen,
    Flo

    AntwortenLöschen
  3. Really lovely rum.
    The nose was not giving away a lot in the beginning but after time it opened.
    The palate-finish reminded me of the farmy peat of kilchoman but again a different drink.
    Very happy to have a bottle open but now probably need a second one to keep!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. I am sry sir, but your post was somehow marked as 'spam'. Now it is visible. :)

      Löschen