Mittwoch, 17. April 2013

Guadeloupe vs Martinique, oder: Karukera- vs Neisson- Reserve Speciale

Hallo werte Leser,

nun ein Vergleich zweier gelagerter Agricole, der eine aus Guadeloupe, der andere aus Martinique. Beide sind vergleichbar alt, beide wurden mit jeweils 42% abgefüllt und beide sind noch ohne Probleme erhältlich. Preislich sind sie in die gehobene Einsteigerklasse zu verorten. Und auch das soll nicht zu kurz kommen, denn nebst den teuren Vintage und XO Abfüllungen, gibt es gerade im Bereich der Rhums, welche aus frischem Zuckerrohrsaft hergestellt werden, beachtliche 'Standardabfüllungen'. 
Diese unterscheiden sich allerdings in einigen Punkten von ihren Melasse-Kollegen. Denn der Grundstoff für Rhum Agricole, der frische Zuckerrohrsaft, kann nur direkt verarbeitet werden und nicht, wie Melasse, gelagert und bei Bedarf verwendet werden.

Zum einen ist das Ausgangsprodukt daher teurer, denn es handelt sich hier nicht um das Abfallprodukt der Zuckerherstellung, und kann auch nicht ein zweites Mal verwendet werden. Zum anderen ist dies ist auch der Grund, weshalb üblicherweise viele Jahrgangsrhums abgefüllt werden, denn das Destillat ist immer der entsprechenden Ernte zuzuordnen. Und selbst Standardabfüllungen, wie z.B. der J.M XO oder VSOP, sind sozusagen Vintage Rhums (Zumindest bei den älteren Versionen dieser Abfüllungen, wurde das genaue Datum der Destillation sowie Abfüllung angegeben).
Eine weitere Folge ist daher auch, dass oftmals die Abfüllungen wechseln und immer wieder neue auf den Markt kommen.
Bei den zwei nun vorgestellten Rhums werden beim Neisson auch explizite Jahrgänge genannt, welche ihren Weg in die Assemblage finden. Anders beim Karukera, hier wird lediglich die Dauer der Reifung angegeben, allerdings keine Angabe des Jahrgangs.
Es wird Spannend sein, zu sehen wie sich die Rhums aus den beiden französischen Überseedepartements schlagen, wo ihre Unterschiede und Gemeinsamkeiten sind, und wie sie sich im Daiquiri präsentieren. Nun wird der ein oder andere denken: "Daiquiri.. nein, nein.. das muss ein Ti Punch gemacht werden". Hier anworte ich: "Jein!". Der Ti Punch wird klassischerweise mit ungereiftem Agricole zubereitet und auch mit gereiften Rhums hat er seine Berechtigung. Für die Variante mit gereiften Rhums bevorzuge ich jedoch die Variante des klassischen Sours: Einen Rhum Vieux Daiquiri. Wer dies nocht nicht probiert hat, wird heute sicherlich einen Anreiz dafür bekommen.

Die Abfüller:

Zwei Jahrgangsrhums der Marke Karukera wurden bereits verkostet und für weitere Informationen zum Abfüller der Hinweis auf diesen lesenswerten Vergleich. Die Distillerie von Neisson, im Nord-Westen Martiniques direkt an der Küste gelegen, wurde 1931 von Hildevert-Pamphille Neisson gegründet und produziert seitdem Rhum Agricole. Mittlerweile wird die Destillerie von dessen Tochter und Enkel geführt und produziert AOC zertifizierten Rhum Agricole. Auf ihrer Website wird unter anderem der Herstellungsprozess sowie eine Ausflistung und Information über die momentan produzierten Rhum gegeben. Diese Zertifizierung erhalten Rhums aus Martinique wenn sie nach dort den festgeschriebenen Richtlinien Rhum herstellen. Hierzu findet sich hier eine ausführliche Beschreibung.

-------------------------------------------------------------------------------------------------

Verkostung der beiden Rums:

Preis: Der Karukera Reserve Speciale ist mit etwa 35-39€ ein wenig günstiger zu haben als sein Konkurrent, der Neisson Reserve Speciale, für den zur Zeit mindestens 40€ aufgewendet werden müssen.

Alter: Der Rhum aus Guadeloupe weist ein Alter von mindestens 5 Jahren auf, so die Angabe des Herstellers. Beim Martinique Rhum erweist sich das Ganze doch schon deutlich schwieriger, auch, ob der Fülle an Informationen, welche von Seiten Neisson's gegeben werden. Im Durchschnitt, so angegeben, reiften die verwendeten Rhums 4 Jahre und 5 Monate. Der Neisson ist ein Blend aus 3 verschiedenen Jahren und besteht zu 70% aus Rhums von 2007 sowie je 15% aus 2004 und 2006. Leider bin ich der französischen Sprache nicht mächtig, allerdings scheinen mir die angegebenen Informationen, welche Seitens Neisson auf Englisch und Französisch gegeben werden widersprüchlich.

Alkoholstärke: beide Rhums wurden auf eine Trinkstärke von 42% verdünnt und abgefüllt.

Destillationsverfahren: Keine Überraschung: Beide wurden, wie für Agricole typisch, in Column-Stills gebrannt. Der Neisson wird, wie durch die AOC vorgeschrieben, auf 65-75% destilliert.

Farbe: Im Glas erscheinen beide golden, wobei der Neisson eine Nuance heller ist, als der Karukera.

Viskosität: beide Agricole bilden enge, dünne Bögen an den Glaswänden, welche verhältnismäsig schnell zurückfließen und ein Indiz für eine geringe Öligkeit sind. Ein besonerer Unterschied ist hierbei nicht zu beobachten.

Nase: Der Karukera übt sich alles andere als in Zurückhaltung, er startet voluminös mit dunklen Gewürzen. Muskatnuss (allerdings etwas weniger ausgeprägt als beim Karukera Vintage 1999) ist dabei am präsentesten, gefolgt von Pfeffer. Hinzu gesellt sich eine leichte Karamellnote sowie etwas frisches Holz, das mich in der Nase an eine unbehandelte kleine Holzkiste, in welcher zB Zigarillos verkauft werden, erinnert. Allerdings ohne den Tabakgeruch. Im Vergleich wirkt der Neisson etwas zurückhaltender sowie fragiler, beziehungsweise frischer und ich habe direkt Assoziationen zu Rye-Whiskey, wenngleich etwas subtiler als jene: würzig, eine ausgeprägte Pfeffrigkeit gepaart mit etwas Vanille. Zarte Noten von gerösteten Nüssen sind erkennbar, aber auch leicht fruchtige Anklänge sind präsent und ich kann in Erster Linie Zitrusfrüchte sowie Marillen identifizieren.

Gaumen: Die Gewürze schlagen bei unserem Vertreter aus Guadeloupe voll zu und die etwas süßere Note des Kramells bildet die Brücke hin vom Anfangs domonierenden Muskatnuss und Pfeffer hin zum trockenen und vom frischen Holz geprägten Ende. Wie schon vom Geruch zu erwarten präsentiert sich der Martinique-Rhum leichter und der Pfeffer spielt die erste Geige wobei sich zum zuvor Wahrgenommenen leichte Kräutrigkeit gesellt. Wieder kommen Gedanken an Rye-Whiskey auf, im Speziellen an die kanadische Version des Jefferson's Rye. Dieser hat, wie nun auch der Neisson einen etwas nussigen Nachhall, wobei der Rhum etwas weniger voll und voluminös ist, was sicherlich auch den 42% geschuldet ist (zum Vergleich, der genannte Rye hat deren 47). Etwas Zitrusfrüchte runden das Geschmacksbild ab. Von der Anfangs wahrgenommenen Fruchtigkeit ist allerdings nichts zu spüren, was jedoch nicht zwangsläufig im negativen Sinne zu sehen ist.

Abgang: Der Abgang gestaltet sich beim Karukera trocken. Die Aromen der Gewürze verweilen einige Zeit am Gaumen und auch das Holz ist spürbar, jedoch niemals aufdringlich. Eine leichte alkoholische Schärfe ist zudem vorhanden, welche allerdings nicht besonders stört. Der Neisson hat ein ebenso trockenes Finish, wobei sich dieses durch die verweilenden Zitrusnoten, frischer und jugendlicher gestaltet. Der Pfeffer bildet den roten Faden bei diesem Rhum. Im Vergleich ist der Abgang des Karukera ein wenig länger als der seines 'Konkurrenten'.


Daiquiri: 

Die Agricole Vieux Daiquiris bereite ich nach den Verhältnissen 7 Teile Rhum, 3 Teile Limettensaft und 2 Teile Zuckersirup zubereitet. Der Zuckersirup lässt sich leicht aus 2 Teilen Zucker sowie einem Teil Wasser ansetzen und wurde so für die Drinks verwendet.


Hier zeigen sich, wie schon pur deutliche unterschiede. Der Daiquiri mit Neisson ist, was die Frische anbelangt, deutlich näher am klassischen Daiquiri und überzeugt mit seiner Spritzigkeit, welche durch die Zitrusnoten und den Pfeffer zum Vorschein kommt. Ein sehr Harmonischer Drink, bei dem auch die gelagerten Noten, allerdings dezent, und im Speziellen die Nussigkeit den Abgang bestimmt. Hervorragend! Der Karukera drückt dem Daiquiri besonders mit seiner Muskatnote den Stempel auf. Aber auch Noten von Zuckerrohr kommen hier nun zum Vorschein, welche beim Purgenuß kaum vorhanden waren. Insgesamt bildet er allerdings in Verbindung mit der Limette und dem Zuckersirup eine nicht ganz so harmonische Einheit wie der Neisson, welcher trotz der Lagerung einen perfekten, frischen Sommerdrink zaubert. Ich würde zudem beim Karukera eine höheres Alkoholvolumen als beim Neisson vermuten, was allerdings nicht der Fall ist.

-------------------------------------------------------------------------------------------------

Fazit: Beide Rhums wissen auf Ihre Art und Weise zu überzeugen. Allerdings muss ich als Grenzgänger und Liebhaber der Amerikanischen Whiskeys gestehen: Der Neisson ist mein klarer Favorit. Er ist etwas subtiler und komplexer als der Karukera, welcher allerdings mit seinen "dunkleren" Gewürznoten auch zu überzeugen Weis. Der Neisson schafft jedoch eine perfekte Balance aus Frische und Reife und präsentiert sich im Geschmacksbild etwas komplexer und spannender. Auf der Homepage wird angegeben, dass der Vintage Rhum von 2004 von Neisson in Fässern der Buffalo Trace Destillerie reift, was die Vermutung zumindest nahelegen lässt, dass eventuell auch bei dem hier verkosteten Rhum Fässer von dort zum Einsatz kamen. Geschmacklich zumindest würde dies passen, produziert Buffalo Trace doch auch Rye Whiskey, dessen Noten beim Neisson für mich starke Ähnlichkeiten aufweisen. In einem Blind-Tasting wäre es meiner Meinung nach hier schwer zu differenzieren ob man gerade einen Rye Whiskey oder Agricole vor sich hat. Ihr Geld sind beide Rhums sicherlich Wert und bilden einen, wenn auch nicht günstigen, so doch preislich angemessenen Einstieg in die Welt der gereiften Agriocle.
Im Drink spielt der Neisson dann seine Stärke voll aus. Für mich ein perfekter Agricole Vieux Daiquiri. Man möchte fast sagen, wie aus dem Bilderbuch. Ich habe nicht eine Kleinigkeit auszusetzten und freue mich jetzt schon auf wärmere Tage. Für den Kaurkera mag nach dieser Erfahrung nun ein Old Fashioned die bessere Wahl sein, überzeugt er mich im Daiquiri doch nicht vollends.
Anmerken möchte ich noch, dass Karukera für mich ein Alleinstellungsmerkmal unter den Rhums aus Guadeloupe hat. Denn geschmacklich haben Rhums von Damoiseau, Montebello und Gardel (alle aus Guadeloupe) eine klare Verwandtschaft und sind so der Insel zuzuordnen. Karukera tendiert allerdings geschmacklich eher in Richtung Martinique und präsentiert sich würziger und trockener als Rhums der zuvor genannten Destillerien. Im Vergleich der von mir vorgestellten Vintage Rhums von Karukera, dem 1999 sowie 2000, ähnelt das Geschamcksbild des Reserve Speciale deutlich mehr dem 1999er Jahrgang.

Ich hoffe ihr hattet Spaß beim Lesen!

Bis dahin,
Euer Leo

Keine Kommentare:

Kommentar posten