Sonntag, 20. August 2017

Velier Caroni 2017 Meeting: 21 YO und 23 YO

Liebe Rum Gemeinde,

heute möchte ich euch zwei Rums aus der geschlossenen Destillerie Caroni von Trinidad vorstellen, die auf den ersten Blick vieles gemeinsam haben: beide erschienen in diesem Jahr beim italienischen unabhängigen Abfüller Velier, beide kommen mit 57,18% vol. daher, die exakt 100° Imperial Proof entsprechen, beide gibt es noch zu kaufen aber beide kosten auch enorm viel Geld. Die entscheidenden Unterschiede? Der eine, der 21 jährige Caroni, ist aus dem Jahr 1996 und aus dem sog. Trinidad Stock und der andere, der 23 YO, stammt aus dem Jahr 1994 und aus dem sog. Guyana Stock. Somit haben wir es heute mit zwei Rums zu tun, die aus grundverschiedenen Batches stammen. Aber nicht nur das: sie gehören auch zwei verschiedenen Serien innerhalb der Caroni-Linie Veliers an. Doch der Reihe nach:


Velier Caroni 100% Trinidad Rum 21YO ('96/'17) - 57,18% vol.

Dieser Rum erschien erst vor wenigen Wochen in den internationalen Shops und wurde von vielen sehnsüchtig erwartet, denn er ist der vierte Rum der extrem beliebten "100% Trinidad Rum Extra Strong"-Serie mit dem historischen Label der zwei Seemänner im Hafen. Bisher waren da schon ein 12 YO mit 50% vol. aus dem Jahr 2000, ein 15 YO mit 52% vol. aus dem Jahr 1998 und ein 17 YO mit 55% vol. ebenfalls aus 1998 erschienen. Nun also ein 21 YO mit 57,18% vol. aus 1996. Das klingt für Menschen mit Caroni-Erfahrung schon mal nicht so verkehrt. Was diese Serie bisher ausgemacht hat waren neben natürlich der Qualität vor allem das Aufzeigen der Entwicklung von Caroni im Fass und der sehr faire Preis. Der User "casaBARcardi" hat das im Rum Club Forum einmal, wie ich finde, sehr treffend auf den Punkt gebracht: der 12er ist noch sehr puristisch und dreckig, während der 15er dreckig und reif ist und der 17er schließlich reif und ausgewogen daherkommt. Die Ausgabepreise lagen bei ca. 45, 60 und 90 Euro für den 12er, 15er bzw. 17er und für das Geld bekam man da wirklich sehr viel Rum geboten.
Was den Preis betraf, so wurden viele Connaisseure leider schnell desillusioniert, denn der Rum ist mit ca. 200-240 Euro nicht günstig. Ich hatte den 17er Caroni zu deutlich humanerem Kurs hier auf BAT schon im April vorgestellt und war sehr angetan. Bleibt für den 21er also die Hoffnung, dass der Rum inhaltlich überzeugt und die Linie der bisherigen Serie sinnvoll fortsetzt. Aber selbst dann wird es schwer, mich bei diesen Preisen wirklich zu überzeugen.

Verkostung:

Gewohnt dunkel kommt der Rum im Glas satt und ölig daher. Mich erwartet von Beginn an eine absolut jahrgangstypische 1996er Caroni Nase, der kommt sofort sehr gut und lässt schon mal einen grundsoliden und tatsächlich auch zu diesem Preis empfehlenswerten Caroni erwarten.
Die Eindrücke am Gaumen bestätigen diesen Verdacht. Der Rum hat zwar ein eher gefälligeres Profil, echte Ecken und Kanten muss man lange suchen ohne echte Garantie, dass man wirklich fündig wird, aber mir gefällt er dennoch außerordentlich gut. Denn er ist einfach lecker und letztlich führt der Rum unweigerlich zu der Frage: auf was kann und möchte ich mich einlassen? Ich mag Caroni richtig dreckig, aber ich brauche bei Caroni auch nicht immer einen Rum, an dem ich mich bis zur Erschöpfung abarbeiten muss und möchte. Caroni darf bei mir gerne anstregend sein, aber ich sehe dabei keine Notwendigkeit. Der 21 YO Caroni ist ein Rum, der zu unglaublich vielen Gelegenheiten eine gute Figur macht. Ich kann ihn mir an Tagen einschenken, an denen mir ein Triptych zu langweilig wäre, aber auch an Tagen, an denen mir ein 1992er Caroni oder ein 1990er Hampden zu extrem wären. Ich kann ihn einem Neuling genauso vorsetzen wie einem Nerd. Den Neuling verschreckt er  nicht und für den Nerd steckt immer noch genug drin, um nicht einfach nur abzuwinken.

Fazit: 

In die 100% Trinidad Extra Strong Reihe fügt er sich meines Erachtens nahtlos ein und ist eine logische Fortsetzung zu den bisherigen vieren. Ausgewogen und angekommen wären wohl die zwei Attribute, die mir hier in den Kopf kämen. Ich finde ihn, tatsächlich auch zu diesem Preis, empfehlenswert, schlicht und ergreifend, da günstigere und dabei gleichwertige Alternativen ausbleiben. Und die Caroni-Bestände werden nun einmal leider nicht mehr...




Velier Caroni Heavy Trinidad Rum 23YO ('94/'17) - 57,18% vol.

Schon im Frühsommer 2017 erschienen und dann auch sehr schnell ausverkauft, ist dieser Rum, das 36th Release der allgemeinen Caroni-Serie und die 5. Abfüllung aus 1994, noch immer gut verfügbar. Wie das zusammengeht?
In erster Linie ist das damit zu erklären, dass der vermeintliche Ausverkauf in Wirklichkeit gar keiner war. Man rechnete vielerorts schlicht nur nicht damit, dass er so breit gestreut, sprich, in so vielen Shops ankommen würde wie es jetzt passiert ist. Dazu kommt auch ein erheblicher Anteil an Privatanbietern bei Ebay, denen der Rum entweder nicht geschmeckt hat, oder die in ihm letztlich doch keinen gesuchten Rum sehen und das Spekulationsobjekt nun wieder abstoßen wollen. Auch mit hineinspielen könnte die Tatsache, dass viele potenzielle Käufer auch lieber noch den Full Proof dieses Rums abwarten, der mit 61% vol. daherkommen und ebenfalls noch dieses Jahr erscheinen wird. Und nicht zuletzt hatte sich der Preis für diesen Caroni noch erheblich mehr gesalzen als der für den 21er aus 1996, denn für den 1994er wurden und werden ca. 290 Euro und mehr aufgerufen. Inwieweit diese Preise gerechtfertigt sind, auch im Hinblick auf erheblichen Angel's Share und weitere Bestanddezimierungen, möchte ich an dieser Stelle unkommentiert lassen. Alles was ich objektiv dazu sagen kann und möchte ist, dass das schon sehr üppig ist und der Rum mich geschmacklich umhauen müsste, um hier im Gesamtpaket zu einer Empfehlung zu gelangen.

Verkostung:

Im Glas ebenso dunkel wie der obige Rum, kommt auch dieser sehr satt und ölig daher. In der Nase ist der Rum dann aber schon sehr viel dunkler und tiefer. Er ist nicht sofort in dieser Weise typisch Caroni wie es mir beim 21er in den Kopf schoss, aber auch bei ihm merkt man natürlich, woher er stammt. Das hohe Alter merkt man dem Rum durchaus an, denn es begrüßen mich in der Nase direkt die Tannine. Der Rum hat sehr viel vom Fass mitbekommen. Zu viel?
Ich lasse den Rum deutlich länger gewähren als den 21er, der sich sehr viel schneller geöffnet hat, in der Hoffnung, dass da noch mehr kommt. Auf der anderen Seite ist dieses dunkle Profil auch überaus faszinierend. Dieser Caroni ist ganz klar weniger gefällig als der eben besprochene, er ist der individuellere, der speziellere Rum.  Mir persönlich ist er einen Ticken zu bitter, zu dunkel, zu deep. Dem Eindruck, dass dieser Rum zu lange im Fass gelegen hat, kann ich mich zu keinem Zeitpunkt der Verkostung entziehen. Der wäre, da lege ich mich fest, vor 2-3 Jahren noch sehr viel besser gekommen. Was mich aufhorchen und hoffen lässt: hier wird ja noch ein Full Proof kommen. Und bei diesem hoffe ich darauf, dass die Tannine und Bitterstoffe nicht ganz so extrem hervortreten. Die Zugabe von Wasser löst diese Stoffe und möglicherweise wurde das dem heute verkosteten Rum zum Verhängnis. Wenn der Full Proof weniger geöffnet daher kommt als dieser hier, dann könnte der sehr meines sein. Was heißt das für den heutigen Rum?

Fazit: 

Der 23 YO fällt bei mir nicht im klassischen Sinne durch, aber ich kann ihn auch, gerade zum aufgerufenen Preis, nicht wirklich empfehlen. Er hat seine Liebhaber, das weiß ich, aber ich persönlich brauche von diesem Rum keine ganze Flasche. Wer hingegen genau auf diesen Stil abfährt, für den sind die fast 300 Euro zwar immer noch eine Stange Geld, aber bei der preislichen Entwicklung von Caroni sollte man dennoch darüber nachdenken hier zuzuschlagen. Günstiger werden sie nicht und gerade aus 1994 dürfte wohl kaum noch etwas gleichwertiges oder gar besseres kommen. Woher auch?  Aber nochmal: ich hoffe auf den Full Proof!



Gesamt-Fazit:

Wie ihr sicher bereits festgestellt habt, war das heute kein direkter, unmittelbarer Vergleich zweier Rums und dementsprechend auch kein klassisches Duell. Dafür eignen sich die beiden Rums schlicht und einfach nicht, da sie in jeder Hinsicht, trotz auf den ersten Blick sehr ähnlicher und vergleichbarer Eckdaten, grundverschieden sind. Der eine ein eher gefälliger Rum mit hoher Auflage (man munkelt von 7-10.000 Flaschen) und der andere ein Nischenrum mit vermutlich deutlich geringerer Auflage. Und auch wenn es daher natürlich auch keinen Sieger im eigentlichen Sinne geben kann, so gab es doch einen Rum, der mir besser gefiel als der andere und das ist der 21 YO aus dem Jahr 1996 aus den weiter oben genannten geschmacklichen und finanziellen Gründen. Ein Rum mit dem man wenig falsch und vieles richtig machen kann. Oft liebe ich es anders herum, aber heute bin auch ich einmal Mainstream.
In erster Linie aber, und das war mir heute deutlich wichtiger, ging es darum beide hier nebeneinander kurz vorzustellen solange sie noch verfügbar sind um dem einen oder anderen Leser bei einer möglichen Kaufentscheidung eventuell behilflich sein zu können. Ich hoffe, das ist mir gelungen.

Bis demnächst und noch einen schönen Sonntag,
Flo

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen