Sonntag, 21. April 2019

Velier Blended Trinidad Rum 15 YO Caroni 1988

Frohe Ostern, liebe Rum Gemeinde,

heute möchte ich euch einen Caroni vorstellen, der mir vor allem wegen seines Jahrgangs am Herzen liegt, nämlich den Blended Caroni von Velier aus meinem Geburtsjahr 1988! 



Damit wiederum genießt der Velier Caroni 1988 bei mir eine absolut exponierte Stellung, denn so weit es mir bekannt ist, gibt es keinen einzigen anderen abgefüllten Caroni aus diesem Jahrgang. Leider, da war ich von Anfang an realistisch, sprechen die Rahmendaten (Blended/43% vol.) nicht gerade dafür, dass ich hier und heute eine absolute Knaller-Abfüllung vor mir habe. Mit dieser Erwartung bin ich auch zuvor niemals an diesen Rum herangegangen, weswegen ich vom Kauf einer Flasche zu Kursen von über 500,- Euro auch stets abgesehen habe. Warum ich den Rum nun aber vorstellen kann und weswegen ihr oben im Titelbild auch die Flasche dieses Rums erkennen könnt? Da muss ich etwas weiter ausholen!

Ein Sample des 1988er Caroni konnte ich bereits Mitte 2018 bekommen, als mein Danish Buddy Kenneth mir einfach eine Probe davon mitbrachte, als er mich besuchen kam. Er war kein ausgewiesener Fan dieses Bottlings, weshalb ihm die Trennung vermutlich auch nicht schwer fiel. Da ich mit der Verkostung des Rums warten wollte, bis sich noch ein paar mehr Blended Caroni von Velier in meiner Sample Bibliothek befinden, stand das Sample zunächst einmal ein paar Monate im Schrank. In der Zwischenzeit kamen dann auch noch Proben vom 1991er High Proof und vom 1993er Blended Caroni dazu, weswegen ich diese nun parallel verkostet habe und hier auf BAT auch nacheinander vorstellen werde.





















Was aber hat es mit der Flasche auf sich? Da hatte ich schlicht und ergreifend ganz viel Glück. Als wir im März zur Cologne Spirits am Ende des Samstags alle gemeinsam noch im Al Salam waren, fiel mein Augenmerk dort schon beim Hineingehen sofort auf eine alte Flasche Caroni im Spirituosenregal. Nach dem Essen, wir saßen mit unserer großen Gruppe ganz gemütlich im Obergeschoss, ging ich also noch einmal herunter an die Bar und sah mir das genauer an. Da stand also ein 1988er Caroni, einfach so. Es ist ja nicht so, dass man derartige Abfüllungen sonst noch antrifft. Ich ließ mir die Flasche also in die Hand geben und bemerkte, dass sie im Grunde leer war. Genau 2 cl waren noch drin. Diese bestellte ich mir, wohl wissend, dass der Rum vermutlich längst gekippt war durch die enorme Oxidation über die vielen Jahre, aber da man mir zusagte, die dann leere Flasche mitnehmen zu können, war mir das egal. Es war ein wirklich sehr, sehr schöner Abend im Al Salam, rund herum gelungen und ein toller Abschluss zweier wunderbarer Tage in Köln mit wieder super netten und lieben Menschen! Es hat mich sehr gefreut! Der Rum war tatsächlich schon nicht mehr gut, aber ich hatte ja daheim das Sample. Und an dieses werde ich mich nun setzen und den Rum ohne jede Erwartung probieren. 



Verkostung des Velier 15 YO Caroni 1988:

Preis: der Ausgabepreis im Jahr 2008 wird bei ca. 40,- bis 50,- Euro gelegen haben. Heute muss man für eine Flasche schon ca. 600,- bis 800,- Euro zahlen.

Alter: von 1988 bis 2003 reifte der Rum 15 Jahre lang im Eichenfass.

Lagerung: der Rum reifte von 1988 bis 2003 auf Trinidad und lagerte von 2003 bis 2008 im Stahltank. Im Jahr 2008 schließlich wurde er abgefüllt.

Fassnummern: unbekannt. Es wurden insgesamt 20 Fässer abgefüllt, die 5200 Flaschen ergaben. 

Angel's Share: ohne Angaben. 

Alkoholstärke: der Rum kommt mit dem für Velier Caroni äußerst ungewöhnlichen Alkoholgehalt von 43% vol. daher.

Destillationsverfahren: unklar.

Mark: Blended Trinidad Rum

Farbe: kräftiges, goldenes Stroh. Für einen tropisch gereiften Caroni ist er ungewöhnlich hell. 

Viskosität: eher dünne Schlieren laufen ölig, aber unregelmäßig an der Glaswand herab.

Nase: in der Nase kommt der Caroni zunächst sehr zurückhaltend. Alkoholische Schärfe nehme ich nahezu gar keine wahr, was mich bei 43% vol. allerdings nicht sonderlich überrascht. Auch Caroni als Grundcharakter des Rums kommt zu Beginn erstmal nicht eindeutig heraus. Klar, da sind schon Komponenten, aber die sind nur ganz schwach da und werden auch eher beim peripheren Nosing erfasst. Sehr viel eher würde ich den Rum wohl bei Angostura einordnen, wenn ich denn überhaupt auf einen Rum aus Trinidad tippen würde. Und auch nach ca. 45 Minuten passiert da einfach nicht viel im Glas. Da ist ein bisschen Nagellackentferner, deutliche Haselnuss und Nugat, ein wenig salziges Karamell, ein Hauch Vanille... aber sonst? Caroni kann man möglicherweise erahnen, muss es aber wenn, dann mühsam suchen. Alles in allem wirkt der Rum letztlich eher wie ein Spanier. 

Gaumen: im ersten Moment empfinde ich den Rum vor allem erstmal erstaunlich stabil für die nur 43% vol., die er hat. Er ist sehr viskos, wird auch schnell cremig am Gaumen und brennt mal überhaupt nicht, kein bisschen. Jede alkoholische Schärfe ist vollkommen abwesend. An Assoziationen am Gaumen habe ich dann wirklich nicht viel und das was da ist, empfinde ich als mehr oder weniger undefinierbar. Belanglos. Wie ein Spanier, bei dem man den Zucker und andere Zusatzstoffe vergessen hat. Der Rum ist meines Erachtens sehr schwach. Caroni könnte ich blind nicht mehr tippen oder gar herausschmecken. 

Abgang: ganz schwach, da ist selbst mancher Spanier stärker... wie ein solcher präsentiert er sich hier auch abermals.

-------------------------------------------------------------------------------------------------

Caroni 1988 im Al Salam
Fazit: ein Rum, den es für mein Verständnis mal überhaupt nicht gebraucht hätte, und den ich, ohne die Rahmenstory, dass es sich um meinen Geburtsjahrgang handelt und er Teil des tollen Abends im Al Salam in Köln war, oder die Tatsache, dass ich verschiedene Blended Caroni miteinander vergleichen möchte, hier auch nicht vorgestellt hätte.
Daher ist das an dieser Stelle auch alles schnell erzählt, bzw., ich glaube, das Review selbst hat da für sich gesprochen. Ich bin ja grundsätzlich schon kein Fan davon, Unsummen in alte Caroni Bottlings zu investieren, so lange es noch solch tolle Abfüllungen wie den 23 YO aus 1994 oder den 21 YO aus 1996 zu günstigeren Konditionen zu kaufen gibt, aber wenn, dann wäre die heute besprochene Abfüllung sicher die letzte, die ich zu den aufgerufenen Preisen holen würde. 600,- bis 800,- Euro?! Come on! Das ist leider nicht die Qualität, die man gemeinhin mit Velier und Caroni in Verbindung bringt! Das ist der Rum einfach nicht wert und ich übertreibe nicht wenn ich sage, dass dieses hier der mit Sicherheit schwächste Velier Caroni ist, den ich bisher im Glas hatte, wohl sogar mit Abstand! All das, was ich an Caroni sonst so schätze, sucht man in diesem Tropfen nahezu vergebens. Mein Erstkontakt mit Blended Caroni von Velier war daher leider keine Offenbarung, aber ich verspreche Besserung mit dem 1991er, den ich dann demnächst hier vorstellen werde. ;-)

-75/100-

Abschließend bleibt mir nur, euch noch ein schönes Osterfest im Kreise eurer Lieben zu wünschen! Fröhliche Eiersuche allerseits! :-) 

Bis demnächst,
Flo

Keine Kommentare:

Kommentar posten