Sonntag, 28. April 2019

Velier HP Blended Trinidad Rum 19 YO Caroni 1991

Liebe Rum Gemeinde,

nach der Enttäuschung mit dem Caroni 1988 von letzter Woche, der den Auftakt zu einer Verkostung von Blended Caroni aus drei verschiedenen Jahrgängen markierte, geht es heute mit einem 1991er Blended Caroni weiter und ich hoffe natürlich auf Besserung! 



1991 ist, wie 1988, ein Jahrgang, aus dem es bisher meines Wissens nach ausschließlich Blended Caronis gegeben hat. Von Velier, für mich bei Caroni die uneingeschränkte Referenz, gab es da genau zwei Releases im Jahr 2010, nämlich eine Full Proof und eine High Proof Abfüllung. Erstere kommt mit 61,7% vol. daher und ist leider nahezu überhaupt nicht anzutreffen und der High Proof weist gewohnte 55% vol. auf. Beide Flaschen haben im Prinzip das gleiche Label, einmal in Farbe und einmal in Schwarz-Weiß, auf dem leicht bekleidete Damen beim Karneval in Trinidad zu sehen sind. Und schwere Verfügbarkeit ist dann auch direkt schon das Thema, denn beide Abfüllungen sind leider sehr, sehr rar, auch die High Proof Version sieht man nicht unbedingt oft. Vor einiger Zeit wurde in Frankreich glücklicherweise dennoch ein Sample angeboten, welches mein Kollege Marius von Single Cask Rum und ich uns geteilt haben, so dass ich heute dann auch drüber sprechen kann. Tatsächlich war ich auf diesen Caroni schon sehr lange neugierig, da aus 1991 ja auch gelegentlich einige andere Caroni von diversen unabhängigen Abfüllern angeboten wurden, von denen allerdings keiner wirklich nachhaltig im Gedächtnis verweilen wollte. Kurz: da war der große Wurf bisher nicht dabei. Die Frage, ob Velier, bzw. die Sonne Trinidads, hier mehr rausholen konnten, drängte sich also gerade zu auf. Ich bin gespannt! ...ebenso wie auf den Vergleich zum 1988er Blended von letzter Woche, der mich inhaltlich nicht zu überzeugen vermochte.



.
Verkostung des Velier 19 YO HP Caroni 1991:

Preis: der Ausgabepreis wird 2010 bei ca. 60,- bis 80,- Euro gelegen haben. Heute kostet eine Flasche ca. 500,- Euro. 

Alter: von 1991 bis 2010 reifte der Rum 19 Jahre lang im Eichenfass.

Lagerung: die Reifung fand von 1991 bis 2010 auf Trinidad statt.

Fassnummern: unbekannt. Es wurden 2050 Flaschen abgefüllt 

Angel's Share: ohne Angaben. 

Alkoholstärke: High Proof - der Rum hat eine Trinkstärke von 55% vol.

Destillationsverfahren: unklar.

Mark: Blended Trinidad Rum

Farbe: leuchtendes Mahagoni. 

Viskosität: der Rum fließt in eher dünnen und eng verlaufenden, regelmäßigen Schlieren am Glas herunter.

Nase: mhmm, die Nase ist direkt sehr viel voller als die des 1988er Blended aus der vorherigen Verkostung. Auch Caroni als Destillerie ist bei diesem Rum hier etwas präsenter. Hier würde ich blind sicher sehr viel eher richtig tippen als noch letzte Woche. Trotzdem geht auch dieser hier schon weit weg von dem, was wir von den Heavy Caronis her kennen. Der Alkohol sticht bei 55% vol. nahezu überhaupt nicht, kommt hier sehr smooth. Spanische Anklänge und Angostura finde ich auch hier in der Nase, aber deutlich spannender. Da ist schon auch etwas von Schrottplatz. Eine Welle Teer und verbranntes Gummi kommt da bei jedem Nosing. Ein wenig erinnert mich das an die Caronis aus 1998. Ich habe viel Trockenfrüchte und ganz dezent im Hintergrund nehme ich da auch eine leichte Süße wahr und Maracujas. Ich kann mich hier nicht so richtig entscheiden, ob mir die Nase wirklich gefällt. Das ist alles nicht schlecht, aber irgendwas fehlt mir da auch. 

Gaumen: oh, hier kommt Caroni schon deutlich präsenter heraus! So langsam nähere ich mich anscheinend an. Der erste echte Caroni-Moment, im Rahmen meiner Tastings der Blended Velier Caroni! Der Rum bringt mit 55% vol. natürlich die richtige Kraft mit, um hier bestehen zu können, ist sehr viskos und wird am Gaumen schön cremig. Bis hier hin ist das schon mal mehr, als mir der Rum in der Nase bieten konnte. Eine schöne, kräftige aber natürliche Süße leitet den ganzen Spaß am Gaumen ein, die dann schon auch diese typischen Elemente von Holzlack und Gefahrstoffen mit sich bringt, die man bei einem Caroni erwartet. Dazu kommen dann trockenes Holz und ein deutlicher Einfluss vom Fass, die das ganze abrunden. Schön!

Abgang: frisch geschnittene Äste und trockenes Holz, kombiniert mit  der Bitterkeit von den Tanninen bleiben am Gaumen und verweilen dort ca. 10 Minuten.

-------------------------------------------------------------------------------------------------

Fazit: der Rum ist eine sehr deutliche Steigerung zum Vertreter aus 1988, das muss klar gesagt und hier zunächst einmal auch so festgehalten werden. Auch in Punkten wird das am Ende offenbar. Man erkennt den Caroni als das was er ist und hat durchaus eine schöne Zeit mit ihm. Das ist entspanntes Easy Sippin' auf hohem Niveau. Und doch muss man, wenn man dann dazu übergeht den Rum ins Caroni-Universum insgesamt einzuordnen, konstatieren, dass auch ihm noch einiges fehlt, um mit den ganz großen Vertretern der Destillerie mithalten zu können. Oder anders gesagt: auch er ist eben kein Heavy Caroni und das merkt man. Mir persönlich, der Verdacht drängt sich auf, gefällt Caroni da einfach in voller Konsequenz am besten und so könnte mich der 1991er wohl niemals dazu verleiten, eine größere Summe Geld dafür auszugeben, die heute dafür aufgerufen wird. Zum Ausgabepreis allerdings hätte ich mir vom Full Proof, da er vermutlich ja ein ähnliches Profil hat, mit Sicherheit eine Flasche gegönnt.

-87/100-

Bis demnächst,
Flo

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen