Sonntag, 16. Juni 2019

Rum Collins mit Habitation Velier Hampden LROK

Liebe Rum Gemeinde,

bereits Anfang Mai habe ich damit begonnen, euch die aktuelle White Rum Range von Habitation Velier vorzustellen. Der STC❤E von Long Pond markierte dabei den Startpunkt und heute wird es mit einem ungelagerten LROK aus Hampden weitergehen. 



Hampden in ungelagerter Form - das hat es bisher, zumindest ausgewiesen auf dem Label eines Rums, noch nie gegeben! Auch der Rum Fire, ein klarer Rum, ist gelagert worden. Nicht lang, gewiss, aber gelagert. Komplett ungereift sind der LROK und der <>H for Whisky Live 2018 die beiden ersten Rums, die in diese Richtung angeboten werden. 
Natürlich habe ich beide auch pur probiert und was den LROK betrifft, so war ich jetzt erstmal nicht komplett überzeugt. Natürlich schmeckt man Hampden-DNA und auch die Qualität stimmt, der Rum ist frisch, er ist fruchtig, aber ich würde ihn mir einfach nicht zwischendurch mal einschenken und pur genießen. Dafür fehlt mir da ungelagert einfach noch zu viel und ich schiele natürlich wieder in die Richtung eines Collins. 


Auffällig ist, wenn man die Label betrachtet, dass Velier den Estergehalt eines LROKs abweichend zu dem definiert, was Hampden selbst dazu für einen LROK angibt, nämlich 200 - 400 gr/hlpa. Ob es sich dabei einmal mehr um einen klassischen Labelfehler handelt oder wir hier demnächst vielleicht auch neue Fakten erhalten, bleibt für den Moment aber unklar. Ich für meinen Teil werde mich jetzt aber meinem Collins widmen. Und da ich beim letzten Mal tatsächlich vergessen hatte das Rezept mit anzugeben, werde ich das heute natürlich nachholen. 


Das Rezept:

  • 5 cl Habitation Velier Hampden LROK White
  • 2 cl Limettensaft
  • 1 cl Zuckersirup
  • Mit Sodawasser auffüllen. 





.
Rum Collins mit Habitation Velier Hampden LROK White:

Farblich ist der Drink möglicherweise minimal grünlicher als der Collins mit dem STC❤E, da scheint die Limette also ein wenig mehr Farbe hergegeben zu haben.

Geschmacklich kommt der Hampden dann natürlich sofort ganz dominant durch und macht klar, wer der Chef im Ring ist. Das ganze wirkt mit einem Hampden so ein wenig wie die Basis für einen Mai Tai, in dem noch Orgeat und Curacao fehlen, aber durch deren Abwesenheit und ohne die Fassnoten eines gelagerten Rums ist das hier eben die noch viel frischere und sommerlichere Version dieses Drinks. Ich fühle mich allerdings an den Mai Tai damals mit Rum Fire erinnert, der nur nach Rum Fire mit Limette und Süße schmeckte. In die Richtung geht das hier auch. Die 62,5% vol. kommen sehr smooth daher und alkoholische Schärfe oder ähnliches sucht man im Drink vergebens. Wiederum gefällt mir die aufgefizzte Version eines Daiquiri sehr viel besser als mir oft Daiquiris selbst gefallen, da ich schon auch ein Fan von Long Drinks oder High Balls bin. Dadurch ist der Drink erfrischend, lecker, leicht, fruchtig und... ganz schön potent! Auch wenn man den Alkohol selbst nicht wirklich schmeckt, so fällt es einem doch auf, dass der Collins ganz schön bumms hatte, sobald das Glas leer ist.

Fazit: mir persönlich hat dieser Drink noch etwas besser geschmeckt als der Collins mit dem STC❤E, der mir ja auch schon sehr gefallen hatte. Das macht schon sehr großen Spaß im Glas. Aber auch für einen ungelagerten Hampden würde ich nicht dieses Geld ausgeben. Da fehlt mir einfach das Verhältnis und ich denke, es wäre theoretisch auch möglich, einen solchen Rum auch deutlich günstiger anzubieten. Lagerraum, Angels Share, Überwachung der Reife... quasi alle Posten, die über die Jahre richtig ins Geld gehen bei einem Rum fallen hier weg, daher war ich zwar neugierig, wie die Rums schmecken, aber eine ganze Flasche zu kaufen... nein, das ist dann angesichts dessen auch schon fast irgendwo wieder eine Sache des Prinzips!
Die reine Qualität des Produkts soll dieser Umstand aber natürlich nicht schmälern, weswegen ich es einerseits schade finde, dass der Preis den naheliegendsten Anwendungsbereich nahezu verhindert, es mir aber andererseits auch wichtig ist, diese Qualität dennoch auch noch einmal deutlich herauszustellen. Der Appell geht daher wirklich rein an die Preisgestaltung. 

Bis demnächst,
Flo


Keine Kommentare:

Kommentar posten