Sonntag, 1. November 2020

Mai Tai mit RA Jamaica Rum JNY 2009 2nd Edition

Liebe Rum Gemeinde,

da viele von euch den neuen Jamaica Rum JNY 2009 2nd Edition von RA ja bereits schon probieren konnten, möchte nun auch ich meinen Senf noch dazu geben ;-) Genauer gesagt möchte ich das im Mai Tai tun, denn das wird für mich das Haupt-Anwendungsgebiet des Rums sein. 



Als Dominik Marwede mir vor einiger Zeit steckte, dass zum Jahresabschluss nochmal ein New Yarmouth 2009 kommen würde, da war ich überrascht und verzückt zugleich. Denn das Single Cask im Frühjahr war meines Erachtens ein echter Hammer und dementsprechend freute ich mich na klar auch auf die neue Version. Nun muss ich anmerken, genau wie ich das auch schon im Review zum Single Cask im März dargelegt hatte, dass es mich zu solchen Ester-Bomben immer weniger hinzieht was den puren Genuss anbelangt. Klar, das ist geil und das haut einen auch immer wieder aus den Latschen, wenn man da etwas neues in die Richtung probiert und mich fasziniert das jedes Mal wieder, aber dass die Rums danach noch häufig oder gar regelmäßig pur ihren Weg in mein Glas finden... das kann ich selten bestätigen. Im Mai Tai hingegen, meinem Lieblingsdrink, sind solche Rums für mich noch immer ungeschlagen! Hier fand schon das Single Cask seine Haupt-Anwendung und so wird es auch dem Second Edition ergehen. Als ich also meine Bestellung aufgab, war das Einsatzgebiet des Rums vorbestimmt! Und ja, tatsächlich stammt der Rum heute aus meiner privaten Bestellung und nicht aus einem Gratis-Sample von Dominik. Nicht, weil ich ihn nicht haben oder er ihn mir nicht geben wollte, sondern einfach, weil wir zuletzt viel über anderes sprachen und den NYE da glaube ich so ein wenig vergessen haben :D Aber nun findet er eben auf diesem Wege auf den Blog! :-) Da ich euch das Single Cask pur vorgestellt habe aber leider nie den Mai Tai dazu nachgeliefert habe dachte ich, dass mir das dieses Mal nicht passiert und reiche euch einfach gleich direkt den Mai Tai rein. 


Zum puren Genuss kann ich allerdings anmerken, dass er mir sehr gut, aber nicht ganz so gut gefiel wie das Single Cask. Sah ich ersteren noch bei 90 Punkten, würde ich die 2nd Edition eher bei 87-88 Punkten einordnen. Für den gebotenen Preis ist hingegen auch das noch immer ein Wahnsinn, lag eine Flasche doch gerade mal bei ca. 45,- Euro. Zweifelsohne ein ebenso geiler Rum und insgesamt verdammt nah dran, allerdings war mir hier der Fasseinfluss schon fast ein wenig zu doll. Da ist doch schon ein wenig mehr passiert als beim Single Cask, den ich in seiner Gesamterscheinung da einfach noch als ein wenig mehr auf den Punkt gebracht empfand. Wobei ich dazu sagen muss, dass mir das erst im unmittelbaren Vergleich auffiel. Ich habe ihn zuerst solo verkostet und dabei fiel es mir beim ersten Mal nicht wirklich auf. Im Mai Tai sollte man davon also dementsprechend wenig bis gar nichts merken und daher schauen wir uns eben auch den nun genauer an! 


Das Rezept meiner Wahl (nach Trader Vic):

  • 5,5 cl RA Jamaica Rum 10 YO New Yarmouth 2009 2nd Edition
  • 1,5 cl Ferrand Dry Curacao 
  • 1,0 cl Meneau Orgeat
  • 0,5 cl J.M. Zuckersirup
  • 3,1 cl Limettensaft (frisch gepresst!)



Mai Tai mit RA Jamaica Rum 10 YO New Yarmouth 2009 2nd Edition:

Farblich haben wir einen archetypischen Mai Tai mit kontinental gereiftem Jamaica Rum vor uns, so wie man ihn kennt. Sehr hell und farblich nur vom Curacao und vom dunklen Zuckersirup leicht angefärbt. Da ich mit genau solchen Rums im Mai Tai "sozialisiert" wurde, ist das für mich farblich tatsächlich auch mehr klassischer Mai Tai als solche, die mit dunkleren Rums gemixt werden.

Ui, schon beim ersten Schluck wird klar, dass es heute seeehr lecker wird! Richtig, richtig geil! Fruchtig, esterig, dabei aber auch mit deutlichem Fasseinfluss der hier sehr gut und passend dazu kommt, potent, explosiv und ohne, dass einen der Alkohol erschlägt! Einmal mehr zeigt sich, dass weniger bei solchen Rums mit derart hohem Alkoholgehalt dann im Drink auch oft mehr ist. Da ist dann einfach die Balance noch stimmiger. Klar, das geht auch mit 6 cl, habe ich ja auch lange genug selbst so gemixt und das ist dann eben noch extremer, aber mir gefällt es in dieser Form doch noch besser. Und der New Yarmouth, das muss ich mal so festhalten, steht mindestens in diesem Drink einem Hampden in nichts nach! Würde man mir diesen Mai Tai blind reichen, ich würde hier auch definitiv einen Hampden im Drink wähnen, keine Frage! Wobei ein klarer Unterschied dann doch in einem Punkt auffällt und äußerst positiv ins Gewicht fällt: die weiteren Zutaten aus Curacao, Orgeat, Zucker und Limettensaft kommen hervorragend zur Geltung, ohne, dass der Rum dabei auch nur irgendwie ins zweite Glied verbannt wird. Klar, das kann Hampden auch, allerdings nur selten so rund und balanciert. Sich zurück zu nehmen, ohne dabei an Dominanz einzubüßen ist nicht Hampdens Sache. Aber New Yarmouth hat hier eben dieses kleine bisschen weniger Omnipräsenz, was im Mai Tai dann sehr vorteilhaft ist. Alles wirkt wie aus einem Guss. Und schließlich: mag mir der Rum auch pur nicht ganz so gut gefallen haben wie das Single Cask, so bekommt er das im Mai Tai wirklich vollkommen verborgen. Hier spielt das keine Rolle! Der Mai Tai ist einfach nur mega! Total süffig, komplett entspannt! Vollgas!

Fazit: 

Große Klasse! Ein in jeder Hinsicht gelungener Drink mit einem starken Rum als Kopf dieses bereits seit Jahren vertrauten Ensembles an Zutaten, die einmal mehr eine überaus stimmige Komposition darbringen. Seit 2015 (damals waren es die The Rum Cask 1998 Bottlings) waren die beiden 2009er New Yarmouths die ersten Jamaica Rums auf diesem Niveau für um die (bzw. unter) 50,- Euro die einen derart hochklassigen Mai Tai ins Glas zaubern! Wer hätte gedacht, dass sowas fünf Jahre später noch einmal denkbar wäre. Insofern: ein wirklich großartiger Mai Tai mit einem einem tollen Rum für unglaublich schmales Geld! Mit gerade einmal ca. 45,- Euro zählen die beiden New Yarmouth 2009 Releases von RA definitiv zu den Preis-Leistungs-Knallern in 2020, so wie auch so viele andere RA Releases. Da haben Dominik und sein ebenso sympathisches Team wirklich Maßstäbe gesetzt in diesem Jahr und die Messlatte für das kommende Jahr verdammt hoch gelegt! Insofern: was für ein schöner und gelungener Ausklang dieses in jeder Hinsicht so besonderen Jahres 2020! Fast schon konsequent mutet es da nur an, dass auch dieser Rum, trotz der für RA Verhältnisse schon enorm hohen Auflage, bereits direkt mit Release mehr oder weniger ausverkauft war und es teilweise sogar bis nach Kanada geschafft hat. Irre! Daher noch einmal: vielen lieben Dank an euch alle dort in Bad Bevensen und meine Hochachtung für eure Arbeit! Es macht so wahnsinnig viel Spaß das zu verfolgen und zum Teil ja auch begleiten zu dürfen! Vielen, vielen Dank! 

Bis demnächst,
Flo

Keine Kommentare:

Kommentar posten