Donnerstag, 30. Mai 2013

LPS Single Rum 17 YO / Duncan Taylor Hampden Rum 22 YO

Liebe Rum Gemeinde,

zum letzten Mal für diesen Monat mixe ich heute einen Mai Tai. Und was für einen! Zwei der bisher brachialsten Rums für diesen Drink wurden heute zu einem kombiniert. Die Rede ist von einem Blend aus LPS Long Pond Single Rum 2nd Release 17 YO und Duncan Taylor Hampden Jamaica Rum 1990 22 YO.

Zum LPS 2nd Release und zum Duncan Taylor Hampden 22 YO habe ich in zwei gesonderten Artikeln bereits was gesagt und so gehe ich nur kurz auf die Intention ein.
Diese war, das beste aus beiden Rums in einem zusammenzufassen, da ich davon überzeugt war, dass sie sich prima ergänzen würden. Der sehr frische, obwohl ältere Duncan Taylor und der sehr reife, schwere LPS 17 YO: das sollte passen. Beide bringen eine unfassbare Esterkonzentration mit und sind mit das extremste, was mir je aus Jamaica begegnet ist. Bühne frei!


Mai Tai mit LPS 17 YO / Duncan Taylor Hampden 22 YO:

Ein in der Farbe sehr typischer Mai Tai, wie man ihn in guten Rezeptbüchern findet. Golden, hell, nicht wirklich dunkel und nicht gerade blass.

Mai Tai mit Duncan Taylor Hampden 22 YO und LPS 17 YO
Geschmacklich dann, wie erwartet, der totale Einschlag! Mitten ins Gesicht trifft mich dieser Mai Tai, eine Esterpower ohne Gleichen. Wahnsinn! Die Mai Tais mit jedem der beiden Rums einzeln ist schon mit das beste, was man im extremen Bereich dieses Drinks bekommen kann, aber dieser Blend schlägt die beiden Rums. Hier geht tatsächlich mal der Sinn eines Blends komplett auf, es wird von jedem das Beste in den Mai Tai transportiert, was den Blend an dieser Stelle wertvoller macht als die beiden Rums, aus denen er zusammengesetzt ist, für sich.
Trotz der enormen Power kommen die restlichen Zutaten gut durch. Aber ich gebe zu: ich habe die Mengen erhöht. Auf 1 cl Orgeat, 0,6 cl Zuckersirup und 1,5 cl Orange Curacao, sowie 4 cl Limettensaft lief es am Ende hinaus. Das passt ausgezeichnet. Verwässerung ist heute ein eher sekundäres Thema. Denn erstens kommt der Blend auf fast genau 53% vol. und zweitens ist er eh schneller leer, als Eis schmelzen kann ;)

Fazit: das Beste zum Schluss! Mehr geht wohl nicht. Nicht, wenn es um diese Form des Drinks geht. Zwar weicht diese Variante wahrscheinlich erheblich von der 1944er Original-Interpretation ab, aber vielleicht hätte Trader Vic seinen Mai Tai ja sogar stehen gelassen für diese Granate ;) Nie konnte volle jamaicanische Power mehr glänzen, zur Geltung kommen und überzeugen als in diesem Drink! Summa cum laude!

Bis Morgen, dann mit einer Zusammenfassung des MAI Tai Monats und "Siegerehrung",
Flo

Keine Kommentare:

Kommentar posten