Freitag, 3. Mai 2013

Pierre Ferrand Orange Curacao

Liebe Rum Gemeinde,

nachdem das Orgeat von Meneau gestern den Anfang gemacht hat, gibt's heute den andernorts schon viel gelobten Orange Curacao von Pierre Ferrand im Mai Tai. Endlich! Ja, ich habe mich da schon sehr drauf gefreut, dass die alten Reviews auch endlich auf Barrel Aged Thoughts online gehen. 
Der Likör ist erst vor ca. einem Jahr auf dem Markt erschienen und fand Anfang des Jahres 2012 auch zu uns nach Deutschland. Entwickelt wurde der Curacao von Cognac Ferrand in Zusammenarbeit mit dem bekannten Cocktailhistoriker David Wondrich auf der Grundlage eines historischen, französischen Rezepts für Curacao aus dem 19. Jahrhundert. Die Basis für den Likör bilden Brandy und Ferrand Cognac, sein Alkoholgehalt beträgt 40% vol. Der Preis ist für einen Curacao schon etwas gehoben, ca. 20 € muss man für eine Flasche bezahlen (Vgl. Marie Brizard: ca. 12 €). Zur Aufmachung: diese ist, meiner Meinung nach, wirklich gelungen, man bekommt sofort das Gefühl, ein sehr wertiges Produkt vor sich stehen zu haben. Passend zum historischen Rezept wirkt auch die Flasche wie aus vergangenen Tagen. Auf ihr finden sich zusätzlich jede Menge Informationen zum Curacao selbst, zu seiner Entstehungsgeschichte und schließlich auch noch kurze Verkostungsnotizen.
Pur verkostet, ist der Curacao in erster Linie anspruchsvoller und etwas weniger süß als der von Marie Brizard, sehr fruchtig mit leichten Bittertönen. Mein Eindruck ist, dass, neben seinem Einsatzgebiet als Orange Curacao, mit diesem Produkt auch Cointreau hervorragend ersetzt werden kann. Nun teste ich ihn im Mai Tai, der Rum an seiner Seite wird der LPS Single Rum 1993 2nd Release sein.

Mai Tai mit Pierre Ferrand Orange Curacao:

Mein neuer Favorit im Mai Tai: Pierre Ferrand Orange Curacao
Farblich beeinflusst der Curacao den Drink nicht anders als der einst standardmäßige Marie Brizard. Ein dunkles Orange haben beide Curacaos gemein, so dass sich auch der Drink nicht anders zeigt als sonst.

Geschmacklich meine ich sofort, deutlich mehr Curacao als sonst im Drink zu haben. Ich habe einen Mai Tai mit Marie Brizard Orange Curacao daneben gestellt und bekomme dort im Direktvergleich die Bestätigung: im Vergleich habe ich beim Mai Tai mit MB viel mehr vom wuchtigen LPS als beim Drink mit Ferrand. Dort kommt die Orange viel mehr durch, kann sich sehr gut gegen den Rum behaupten, weswegen ich u.U. den Anteil an Curacao etwas verringern würde. 
Der Curacao ist deutlich stärker, aber auch feiner und eleganter als der Marie Brizard, drückt dem Drink viel mehr seinen Stempel auf, verleiht ihm Tiefe, macht ihn kompletter und komplexer. Sehr schön! Ein bisschen weniger Curacao darf es für mich noch sein, aber die generelle Aufwertung des Curacao im Drink gefällt mir sehr, sehr gut.
Ich habe, wenn auch einen Tag später (am selben Abend ging das nach dem Direktvergleich zwischen dem MB und den PF wirklich nicht mehr ;) ), nochmals einen Mai Tai mit PF Orange Curacao gemixt, dieses Mal 1,25 cl Curacao genommen. Dadurch wurde der Curacao deutlich in den Hintergrund gestellt, kam jedoch noch deutlich genug durch, aber hier wiederum, hätte es für meinen Geschmack eine Ecke mehr sein können. Die Ballance zu finden ist hier also nicht so einfach. Ich gab nachträglich nochmal einen Dash dazu, so dass es nun ca. 1,35 cl gewesen sind, das passte nun. Und es passt perfekt!

Fazit: der Marie Brizard Orange Curacao, der bis zu diesem Tasting mein Standard im Mai Tai gewesen ist, hat seinen Meister im Pierre Ferrand gefunden, den ich seither dem Marie Brizard vorziehe. Ich war mit MB nie unzufrieden, im Gegenteil, und habe mit ihm hervorragende Mai Tais getrunken. Dieser Curacao stellt mich hingegen einfach noch zufriedener, gefällt mir noch besser. Der Preis ist schon deutlich höher als beim Marie Brizard (~ 12 € : ~ 20 €), mir ist er das Geld aber wert und meine Empfehlung geht daher zum Pierre Ferrand Orange Curacao, ein hervorragender Curacao, der sicherlich auch noch viele weitere Anwendungsmöglichkeiten bietet.

Beste Grüße und bis morgen, 
Flo

Keine Kommentare:

Kommentar posten