Dienstag, 16. Mai 2017

Marius' Thoughts: Mai Tai mit Mabaruma Jamaica Rum 13 YO Hampden 2000

Liebe Rum- und Mai Tai trinkenden,

es ist mir eine große Freunde ankündigen zu dürfen, dass ich heute nicht selbst zu Shaker greife, sondern dass Marius Lohschelder meiner Bitte nachgekommen ist und sich freudig bereit erklärt hat in einem Gastreview den heutigen Mai Tai auf Barrel Aged Thoughts für euch zu besprechen.
Marius ist Rum- und Cocktail-Connaisseur mit dem Schwerpunkt Single Cask und Cask Strength Rum des Britischen Stils. Er ist seit ca. zwei Jahren eine feste Größe in der Rum Welt und betreibt darüber hinaus auch als Autor seit Anfang Februar den englischsprachigen Rumblog Single Cask Rum.

Ich wünsche dir, lieber Marius, aber vor allem auch allen Lesern, viel Spaß dabei! :)



Hallo werte BAT Leser,

heute habe ich, anstelle von Flo, die Ehre euch einen weiteren Mai Tai vorzustellen. 

Der heutige Rum dafür ist der Mabaruma Hampden 2000 13 YO von Pellegrini mit 46% vol.. Vereinzelt sollte er auch noch verfügbar sein. Beim Mabaruma handelt es sich um eine Small Batch Abfüllung aus zwei Fässern. Ganz grob würde ich ihn als typischen 2000er Hampden beschreiben: Soll heißen für Hampden Verhältnisse wenige Ester, dennoch recht fruchtig und hintenraus mit einer Ladung medizinischer Kräuter. Im Vergleich zu anderen Vertretern des Jahrgangs ist er etwas süßer und runder aber er ist ja auch keine Einzelfassabfüllung. Durch die Verdünnung auf 46% hat der Rum zwar einiges an Power eingebüßt, allerdings nicht sonderlich viel an Aromen verloren.
Da ich den Rum noch nie gemixt probiert habe ließe sich nur darüber spekulieren wie er im Mai Tai funktioniert. Im Allgemeinen sind Mai Tais mit 2000er Hampdens ja recht ausbalanciert. Aber schreiten wir zur Praxis!

Meine Zutaten, neben dem Mabaruma 2000 13 YO, sind Orange Curacao von Pierre Ferrand, Meneau Orgeat und einfacher Zuckersirup von St. James. Gemixt wird natürlich nach Flos Grundrezept.



Verkostung des Mai Tais mit Mabaruma Jamaica Rum 13 YO Hampden 2000 von Marius:

Farblich haben wir es hier mit einem sehr gelben Mai Tai zu tun, auch wenn man es hier natürlich nicht sehen kann. Gut möglich dass beim Rum bei der Farbe etwas nachgeholfen wurde.

Im Tiki Mug: Marius' Mai Tai
Geschmacklich ist das dann in etwa das was man sich unter einem Mai Tai mit einem 2000er Hampden vorstellt. Es ist ein guter, ausgewogener Drink bei dem alle Zutaten gut zur Geltung kommen. Die süßen Elemente bilden einen harmonischen Gegenpart zur Limette und dem minimal säuerlichem Rum. 
Der Rum ist nicht zu dominant aber prägt den Cocktail doch sehr deutlich. Hier machen sich die fehlenden Prozente nicht negativ bemerkbar. Eine absolute Geschmacksexplosion darf man natürlich nicht erwarten, das würde dem Rum auch nicht gerecht werden. Er ist mehr einer der Kandidaten die man verwendet wenn man einen klassischen, runden Mai Tai trinken möchte. Ich könnte mir übrigens auch noch gut einen Schuss Clément VSOP neben dem Hampden vorstellen. Das würde den Drink vielleicht noch besser ausbalancieren. Mit zunehmender Trinkdauer und höherem Schmelzwasseranteil verwässert der Drink dann merklich, aber auch das war zu erwarten. Hier sollte man sich einfach nicht zu viel Zeit lassen und vielleicht doch lieber schnell einen zweiten hinterher schieben. ;)

Fazit: hier macht man definitiv nichts falsch. Der Mabaruma macht einen guten Mai Tai der so ziemlich genau das liefert was man erwartet. Was heißt das genau? Kann man machen, muss man aber nicht. Für mich persönlich bietet dieser Rum gemixt nicht den Mehrwert über den gängigen Standards, wie beispielsweise Smith & Cross oder Robinson Cask Strength, dass er das Mehrgeld rechtfertigt. Ich trinke ihn da lieber pur, was sich nun aber auch erledigt hat da meine Flasche leer ist.

Keine Kommentare:

Kommentar posten